Browsing Category

photography

Wie man günstig tolle Fotohintergründe herstellt

Wie man günstig tolle Fotohintergründe herstellt

Du bist auf der Suche nach günstigen Fotohintergründen, die deine Bilder ins rechte Licht rücken? Hier gibt es ganz handfeste Tipps wie du ganz einfach selbst welche erstellen kannst und glaub mir, ich habe handwerklich zwei linke Hände, wenn ich das hinkriege, kriegst du das auch hin! Und das für ganz wenig Geld, denn wenn du wie ich keine Lust hast viel Geld auszugeben, muss man kreativ werden! Dann lass uns mal loslegen:

Wie man günstig tolle Fotohintergründe herstellt1. Was für Materialien brauchst du?

  • eine Spanplatte oder ein Holzbrett mit Mindestmaßen von 60cmx80cm (ich werde immer im Baummarkt fündig, da gibt es Reste von Zuschnitten für ganz wenige Euro zu erstehen, auch Spanplatten erhält man dort günstig)
  • Einen breiten Pinsel oder einen kleineren Farbroller
  • Lacke oder Wandmalfarbe deiner Wahl (für Hintergründe bieten sich eher neutrale Farben wie Weiß-, Grau- oder Braunstufen an, aber ich habe hier mal bewusst blau gewählt, denn auch mit kräftigen Farben lassen sich tolle Hintergründe schaffen)
  • Schmiergelpapier/Schleifpapier in unterschiedlicher Stärke, ich habe Stärke 60, 320 und 800 verwendet
  • Optional: einen Schwamm oder alternativ weiße Kreide

Continue Reading…

Wie du schneller besser fotografieren lernst

wie du schneller besser fotografierst

Du möchtest schneller richtig gute Fotos machen? Dann habe ich hier ein paar Tipps für dich. Oft sind Leser überrascht, wenn ich erzähle, dass ich erst so richtig seit anderthalb Jahren Fotos schieße und fragen mich, wie ich das so schnell gelernt habe. Die Antwort lautet, indem ich mir klar definierte Ziele gesetzt habe. Das klingt erstmal öde, aber ich kann nur sagen, sowas von hilfreich! Wenn du welche für dich definiert hast, finde ich, ist das total der Motivationsschub. Und du wirst sehen, so kommst du schnelll weiter mit deiner Fotografie. Hier nur mal ein Beispiel:

Mein Lieblingsrezept Chocolate-Chip-Cookies von  zu Beginn meiner Fotografiereise, oben von 2018, unten von 2017

Hier also meine fünf Tipps wie du das auch hinkriegst:

Continue Reading…

Was ich bisher über Food-Fotografie gelernt habe, zehn Tipps für Anfänger

Zunächst vorab: Seit ungefähr einem Jahr fotografiere ich regelmäßig und begeistert Food-Bilder, also noch nicht wirklich lange. Ich bin kein Profi, liebe aber meine leichte, handliche und kostengünstige Systemkamera, die Sony Nex7. Bisher habe ich nur ein einziges weiteres Objektiv und ein Stativ gekauft, mehr nicht. Auch wenn ich noch ziemlich am Anfang stehe, wurde ich schon ziemlich oft gefragt, ob ich nicht Tipps für Anfänger hätte. Auch wenn ich selbst noch viel zu lernen habe, würde ich dich gerne mitnehmen und von meinen Erfahrungen berichten. Dafür habe ich zehn praktische Tipps aufgeschrieben, die ich dir gerne an die Hand geben würde.

Hiermit mache ich auch bei der Blogparade “Meine besten Fotografie-Tipps” von Steffi mit, wenn du auch Lust hast mitzumachen, schau doch mal vorbei.

1. Fotografiere bis zum Umfallen

Es ist so leicht sich in Tutorials und Youtube-Videos zu verlieren, aber wenn du bessere Fotos machen möchtest, musst du fotografieren. Punkt. Und zwar regelmäßig und über lange Zeit. Am besten ist, wenn du dir einen realistischen Plan machst, ich zum Beispiel fotografiere regelmäßig samstags mindestens ein Rezept, das ich auf meinem Blog veröffentlichen will. Ich habe dabei den Anspruch, dass mindestens fünf Bilder herauskommen, die veröffentlichungswürdig sind. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es richtig flutscht, das war der Fall bei den Heidelbeer-Pies unten, da wusste ich schon beim Bilder machen, dass sie super werden. Manchmal quält man sich und hat das Gefühl, dass keines der Bilder einen wirklich anspricht und gelungen ist. Vom Apfelrosenkuchen habe ich ungefähr die vierfache Menge an Bildern produziert wie von den Heidelbeer-Pies, bevor ich einigermaßen zufrieden war. Manchmal ist man im Flow, manchmal nicht, aber wichtig ist es dran zu bleiben und weiter zu machen. Durchschnittlich fotografiere ich eine halbe Stunde, bei mir ist dann die Luft raus. Finde für dich einen guten Zeitrahmen, den du über lange Zeit durchführen kannst und bei dem du bleibst.

Blueberry Hand PieVerschlusszeit: 1/100, ISO: 400, Blende: f4,5

Rezept: Süße Heidelbeer-Hand-Pies

Apple Roses CakeVerschlusszeit: 1/10, ISO: 400, Blende: f5,0

Rezept: Apfelrosenkuchen

Continue Reading…