Coffee-Date Nr. 12, unsere Lille-Reise

Merveilleux

Wir waren im Urlaub in Nordfrankreich, im sch├Ânen Lille und das nehme ich als Anlass euch auf einen Kaffee einzuladen. Als Vorwarnung, es gibt viele Bilder und einige Empfehlungen, was man kulinarisch ausprobieren sollte, aber nichts davon ist gesponsort. Ach ja, ich merke, ich bin mit einem Foodie verheiratet und bin selbst einer geworden ­čśë ├ťbrigens waren wir als Hundebesitzer ├╝berrascht, alle Restaurants, die wir ausprobiert haben, lie├čen Hunde zu, Hazel bekam fast immer frisches Wasser und wurde oft mit Begeisterung vom Personal gestreichelt. Da muss man sich nicht gro├če Sorgen machen, Lille ist eine sehr hundefreundliche Stadt.

Warst du schon mal in Lille? Ich bis dato noch nicht, irgendwie hatte ich mir so eine ├Âde Industriestadt vorgestellt. Lille war mal f├╝r Textilherstellung und Maschinenbau bekannt und irgendwie dachte ich, dass die Stadt einen ├Ąhnlichen Charakter hat wie das Ruhrgebiet. Ich war dann aber ├╝berrascht als wie vor Ort waren, ein wundersch├Ânes St├Ądtchen mit einem hohen Studentenanteil und, wie es sich in Frankreich nat├╝rlich geh├Ârt, Patisserie und Essen vom Feinsten. Lille ist von NRW gar nicht so weit weg. Von K├Âln ist man in ca. dreieinhalb Stunden da. Ich, die ich in NRW aufgewachsen bin, frage mich, warum wir nicht dort Urlaub gemacht haben. Aber nun gut, lieber sp├Ąt als nie. Mir ebenfalls unklar war, dass Lille direkt an Belgien grenzt, bis nach Br├╝gge sind es schlappe 70km, ├Ąhnlich weit ist Gent entfernt. Und in Lille merkt man den fl├Ąmischen Einfluss auf Schritt und Tritt. Das erkennt man schon daran, dass die Stadt auch einen fl├Ąmischen Namen hat und dann als Rijsel bezeichnet wird.

Nat├╝rlich war es mir ein Anliegen typische franz├Âsische Patisserie zu probieren und davon gibt es in Lille reichlich. Im Titelbild abgebildet ist das sogenannte „merveilleux“, zwei Baiserplatten, die mit Sahne zusammengehalten und dann in der Schokoversion noch mit Schokoraspeln umh├╝llt werden. Mich besonders fasziniert hat die Tatsache, dass jede Patisserie diese in Handarbeit herstellt und man quasi zugucken kann. Echte Handarbeit wird in Frankreich gro├č geschrieben, etwas, was ich manchmal in Deutschland vermisse. In diesem Reel bekommt man davon einen kleinen Eindruck. Zu empfehlen ist in Lille das

Merveilleux

Patisserie:

1. Aux merveilleux de Fred

1 Place des Buisses 59800 Lille (hier waren wir) als auch 336 Rue L├ęon Gambetta 59800 Lille

Besonders empfehlenswert sind:

die merveilleux, von Mini bishin zu Torten, die angeblich f├╝r vier Personen sind, aber sicher auch mehr s├Ąttigen in verschiedenen Geschmackrichtungen. Klassisch ist das aus Schokolade wie auf dem Foto abgebildet. Au├čerdem gibt es wunderbar flauschiges „Rosinenbrot“ namens cramique, auch die Version mit Schokotropfen ist vom Gef├╝hl wie Brioche versetzt mit Schokost├╝ckchen.┬á Wortw├Ârtlich ├╝bersetzt hei├čt merveilleux ├╝brigens „wunderbar“, entsprechend kann man sich auf ein luftiges W├Âlkchen gefasst machen.

Dann sollte man auch auf jeden Fall dem

Tartelette au citron im MeertEin Tartelette au citron wie es im M├ęert serviert wurde

2. M├ęert einen Besuch abstatten

25-27 Rue Esquermoise, 59000 Lille

Seit 1677 (!) wird hier in liebevoller Handarbeit Patisserie vom Feinsten hergestellt, siehe auch dieses Reel. Besonders bekannt sind die Waffeln oder „gaufres“, die mittlerweile mit diversen F├╝llungen daherkommen. Dass ich diesen Laden sehr beeindruckend fand, sieht man an den vielen Bildern, die ich schie├čen musste.

Die Waffeln oder „gaufres“, wie sie im M├ęert verkauft werden, au├čen knusprig, innen weich

Hauptgerichte

Beim Herzhaften wurden wir aber auch positiv ├╝berrascht, Miesmuscheln sind allerseits bekannt und werden in den unterschiedlichsten Varianten angeboten. Unten abgebildet sind „moules marini├Ęres et frites“.┬á Hier k├Âcheln die Miesmuscheln in einem Sud aus Wei├čwein und Petersilie. Das ber├╝hmte Volksfest „Braderie“, wo Miesmuscheln quasi den Hauptsteller neben dem Flohmarkt darstellen und Berge an Schalen an den Stra├čenr├Ąndern zu finden sind, haben wir zwar knapp verpasst (wir sind erst am 1. Oktober in Lille angekommen, das Volksfest┬á findet immer am ersten Septemberwochenende statt), aber nichtsdestotrotz waren wir begeistert und haben uns daran erfreut.

Moules marini├Ęres, wie im Aux moules de Lille gegessen

Mir besonders gut geschmeckt hat das carbonade flamande (Bild unten), ein Gulasch, der in Bier gegart wird und beim K├Âcheln den Geschmack von Lebkuchen aufnimmt (siehe rechts die Scheibe Brot, das ist Lebkuchen). Dadurch erh├Ąlt es einen leicht s├╝├člichen Geschmack. Vielleicht nicht f├╝r jedermann, ich fand es mega lecker. Obligatorisch sind nat├╝rlich auch hier wieder die Fritten und ein belgisches Bier dazu, ich sach ja, die N├Ąhe zu Belgien merkt man sp├Ątestens dann. Lille wird ├╝brigens als fl├Ąmische Hauptstadt bezeichnet.

Carbonade flamande wie im Le barbier quie fume angetroffen

Nat├╝rlich mussten wir Br├╝gge in Belgien auch einen Besuch abstatten. Ich sag euch,┬á schon nur der Fakt, dass man die ganze Zeit den Duft von Waffeln und Schokolade in der Nase hat, macht dieses St├Ądtchen zu einem Magneten. Ja, wir haben nat├╝rlich Waffeln gespeist, belgische Schokolade gekostet und sind durch den Stadtkern geschlendert. Ja, selbst im Oktober ist die Stadt noch sehr touristisch, aber wir fanden das alles nicht so schlimm.

Frisch gelernt habe ich nun, dass es zwei Arten von Waffeln in Belgien gibt: Brusselles oder Li├Ęge. Auf Deutsch w├╝rden wir wahrscheinlich einfach belgische Waffeln f├╝r das erste sagen und meinen damit Waffeln, die mit einem Hefeteig zubereitet werden und beim zweiten die L├╝tticher Waffel, die einen bestimmten Perlzucker erh├Ąlt, wodurch sie knuspriger und fester wird. Eigentlich isst man die L├╝tticher Waffeln pur, aber wahrscheinlich m├╝ssen Touristen mit allem bedient werden, bei mir gab es die L├╝tticher Version mit Banane und Schokolade, mein Mann probierte die brusselles, diese ist klassisch rechteckig und weicher. Mittlerweile habe ich nat├╝rlich auch ein Rezept f├╝r die typische rechteckige Waffel mit Hefeteig auf dem Blog ver├Âffentlicht. Gespeist haben wir im House of Waffles, nat├╝rlich sprach der Kellner f├╝nf Sprachen flie├čend und wollte am liebsten unseren Hund mit nach Hause nehmen. Genau so habe ich mir Br├╝gge vorgestellt.

Ob ich nochmal nach Lille kommen w├╝rde? Defiinitiv! Warum Lille nie empfohlen wird? Keine Ahnung. Auch wenn mein Schulfranz├Âsisch ziemlich eingerostet ist, j’aimerais visiter ├á nouveau cette charmante ville. In einem zweiten Leben werde ich irgendwann in Frankreich einen mehrw├Âchigen Patisserie-Kurs absolvieren, bien s├╗r!

Auch interessant

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar