Teil 3 zu wie man eine Hochzeitstorte zu Hause backt, Rezepte und Mengen

Amerikanischer Carrot-Cake

Nun kommen wir zum Rezeptteil für die Hochzeitstorte, die ich in Spanien gebacken habe. Wichtig ist, dass du nicht nur für die entsprechende Größe die Zutaten berechnest, sondern dass du auch eine Gesamtzutatenliste vorbereitest, sodass du dir sicher bist nichts zu vergessen, wenn du einkaufst. Vorab noch ein paar Tipps. Zunächst solltest du von allen Zutaten mehr kaufen als du eigentlich brauchst, da evtl. etwas schiefgeht. Ich hatte zum Beispiel zu Beginn nicht geplant den Schokotorte 3x zu backen. Dann habe ich jedoch festgestellt, dass ein flachere untere Torte mit einer hohen zweiten Torte irgendwie doof aussieht, sodass ich den Boden, den ich ursprünglich teilen wollte, dann doch 3x gebacken habe und diese dann so belassen habe, statt nochmals durchzuteilen (siehe Bild).

Außerdem habe ich mir schon gedacht, dass die Buttercreme wahrscheinlich in der spanischen Mittagshitze ein wenig zickig sein würde, was dann auch der Fall war. Ich musste die ziemlich flüssig aussehende Masse für ca. 15min in den Kühlschrank stellen, bevor ich sie weiterschlagen konnte und sie tatsächlich schön seidig glänzend wurde. Wenn du wie ich in einer sehr heißen Umgebung die Torte bäckst und zubereitest, solltest du immer alles gut durchkühlen. Ich hatte die Torte am Donnerstagabend bereits fertig, auch wenn die Hochzeit erst am Samstag war. Ich war ziemlich froh darüber. Auch wenn sie nur 10min im Auto transportiert werden musste, so bin ich mir sicher, dass die vorherige Kühlung mit dazu beigetragen hat, dass alles heil angekommen ist. Auch nach dem Stapeln nochmals eine ganze Nacht durchgekühlt worden zu sein, war definitiv eine tolle Idee. Sie stand am Ende ca. 4-5 Stunden bei Raumtemperatur bevor sie angeschnitten wurde und war bombenfest!

So, nun aber genug gequatscht, hier nun alle Rezepte wie ich sie gebacken habe. Wenn du nochmal meinen Zeitplan sehen möchtest, schau hier vorbei:

Gesamtzutatenliste:

  • 480g Zartbitterschokolade
  • 2 Päckchen Karamell-Paradiescreme
  • 780g brauner Zucker
  • 560g weißer Zucker
  • 19 frische Eier
  • 12 Eiweiß (ich nehme immer das pasteurisierte von pumperlgesund im DM)
  • 1145g Mehl, Type 405
  • Backpulver
  • Natron
  • Ungesüßter Backkakao
  • Instantkaffee
  • 380g Milch
  • 500g Schlagsahne
  • 550g Mascarpone
  • 550g Quark
  • 300g Frischkäse
  • 150g Naturjoghurt
  • 1975g Butter (ich habe einfach 2kg gekauft)
  • 220g Sonnenblumenöl
  • 260g Möhren
  • 140g Walnüsse
  • Zimt, Ingwer, Muskat in gemahlener Form
  • Vanilleextrakt

Amerikanischer Carrot-Cake, 18cm (auch im Beitragsbild abgebildet)

  • 140g Walnüsse
  • 220g Sonnenblumenöl
  • 200g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 150g Naturjoghurt
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 260g geriebene Möhren
  • 320g Mehl, Type 405
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/4 TL Muskat

Frischkäsecreme

  • 60g Mehl, Type 405
  • 160g weißer Zucker
  • 380g Milch
  • 300g weiche Butter
  • 300g Frischkäse
  • 1-2 TL Zimt

Den Ofen auf 150 Grad heizen und den Boden von zwei 18cm Springformen mit Backpapier auskleiden. Außerdem ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Walnüsse aus dem Blech verteilen und für ca. 7-8min rösten. Abkühlen lassen und grob hacken. Die Ofentemperatur auf 180 Grad erhöhen. Für den Kuchen das Öl, den Zucker, die Eier, Joghurt und Vanilleextrakt in einer großen Schüssel per Schneebesen miteinander verrühren. Dann die Möhren schälen und kleinreiben und die Walnüsse unter die Masse mischen. Alle weiteren Zutaten dazugeben und alles nur kurz miteinander verrühren bis die Masse sich vermengt hat. Den Teig gleichmäßig auf die zwei Tortenböden verteilen. Ca. 30-35min backen, abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf die Hälfte schneiden.

Währenddessen für die Frischkäse-Creme Mehl, Zucker und Milch per Schneebesen in einem Topf verrühren und dann unter Rühren zum Kochen bringen. Weiter rühren und ca. 2-3 Minuten andicken lassen. Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche legen. Abkühlen lassen. Dann die Butter für ca. fünf Minuten cremig aufschlagen bis sie eine hellere Farbe bekommt. Esslöffelweise die Mehlmischung unterrühren. Zum Schluss den Frischkäse und Zimt kurz einrühren.

Schoko-Karamell-Kaffee-Torte, 26cm

Teig unten muss insgesamt 3x separat mit der jeweils angegebenen Menge gebacken werden

  • 160g kleingehackte Zartbitterschokolade
  • 225g weiche Butter
  • 160g brauner Zucker
  • 5 Eier, Größe L
  • 1 ½ TL Vanilleextrakt
  • 275g Mehl, Type 405
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 3 EL ungesüßter Kakao
  • 215g aufgebrühter Kaffee mit Instantkaffeepulver

Karamellcreme (reicht bereits für die drei Böden insgesamt aus)

  • 500g Schlagsahne
  • 550g Mascarpone
  • 550g Quark
  • 100g brauner Zucker
  • 2 Päckchen Karamell-Paradiescreme oder Karamell-Puddingpulver
  • Ich habe noch ca. 1/2 Dose dulce de leche eingerührt

Für den Schokoboden zunächst die Schokolade feinhacken. Den Boden einer Springform von 26cm mit Backpapier begelegen. Dann weiche Butter mit dem Zucker in einer großen Schüssel ca. ein bis zwei Minuten cremig rühren. Dann die Eier einzeln unterrühren, Vanilleextrakt ebenfalls unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao in einer separaten Schüssel vermischen und abwechselnd mit dem Kaffee in drei Portionen zu der Eiermischung geben. Am Ende die gehackte Schokolade kurz unterheben. Der Teig ist sehr flüssig, das ist normal. Teig komplett in die Springform geben und ca. 30-35min backen, Stäbchenprobe machen. Ca. 10min auskühlen lassen, dann aus der Form lösen und komplett abkühlen lassen. Die oben angegebene Menge reicht nur für eine Springform, ich habe drei Mal die Menge gebacken, sodass ich am Ende drei dicke Tortenböden hatte (siehe Foto).

Für die Karamellcreme zunächst die Sahne in einer großen Schüssel steif schlagen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und nochmal alles gut miteinander verrühren.

Swiss Meringue Buttercreme

  • 12 Eiweiß (360g von pumperlgesund)
  • 400g weißer Zucker
  • 1kg weiche Butter

Ein Wasserbad für das Eiweiß und den Zucker vorbereiten. Unter Rühren beide Zutaten im Wasserbad erhitzen, auf 71 Grad bringen. Falls man kein Thermometer hat, sollte zwischen den Fingern zerrieben kein Zuckerkörnchen mehr zu fühlen sein, das dauert ein paar Minuten. Noch heiß in eine Rührschüssel geben und so lange schlagen, bis die Masse abkühlt. Das kann locker zehn Minuten dauern. Bei der großen Menge durchaus auch noch länger. Sobald steif geschlagen, die Butter nach und nach per Esslöffel unterrühren. Es wird zunächst grieselig, aber einfach weiterschlagen. Bei dieser Creme ist es wichtig, dass die Eier und Butter die gleiche Temperatur haben, sollte die Masse immer fester werden und weiter grieslig aussehen, die Schüssel kurz erwärmen und dann erneut aufschlagen. Sollte die Masse ganz dünnflüssig wirken, einmal kurz in den Kühlschrank oder Tiefkühltruhe. Dann aufschlagen. Die Creme sollte fertig vorbereitet seidig glänzend aussehen.

Im letzten Teil dieser Reihe erfahrt ihr dann wie ich diese Torten gestapelt, transportiert und dekoriert habe. Bisher gab es:

Teil 1: Wie man die Größe einer Hochzeitstorte berechnet und wie viele Stockwerke

Teil 2: Wie der Zeitplan für eine Hochzeitstorte aussehen kann

Anschnitt einer Hochzeitstorte

Auch interessant

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar