Kaffee-Date Nr. 11

Kaffee mit Osterhasen

Es ist wieder mal viel zu lange her, dass ich mit euch virtuell einen Kaffee getrunken habe. Das muss ich jetzt ganz schnell nachholen. Das letzte Mal habe ich euch mitgenommen ins Backen von der zweiten Hochzeitstorte. Ich muss sagen, das hat total Spaß gemacht, war aber auch mega anstrengend.  Die erste Torte (Bild unten links) habe ich in Spanien gebacken, die zweite (Bild rechts) habe ich teils zu Hause in München gebacken und bin dann mit gefrorenen Böden, meiner Küchenmaschine und gefühlt dreihundert Materialien 600km gefahren, um sie in einer Ferienwohnung fertig zu stellen. Alles zum Thema Hochzeitstorten könnt ihr hier und hier nachlesen. Dieses Jahr habe ich noch keinen Auftrag für eine Hochzeitstorte bekommen, das ist doch auch fein. So kann ich ganz entspannt in den Frühling und Sommer starten.

Bild links: Hueto Fotógrafo

Aber Torten zu backen kann ich wohl doch nicht sein lassen, eine Auftragstorte war ein sogenannter „Gender Reveal Cake“. Die Idee stammt aus USA, wo man beim Anschneiden der Torte dann erfährt, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, entsprechend der eingefärbten Tortencreme. In Deutschland noch nicht ganz so geläufig, hatte in dem Fall die Frauenärztin das Geschlecht auf einen Zettel geschrieben, den dann nur ich zu sehen bekam, ich die Torte fertigstellte und natürlich erst nach Anschnitt den glücklichen Eltern gratulierte. Ich entschied mich für neutrales Gelb und ein Bienenmotiv in Anspielung an „baby“ vs. „babee“. Auch wenn ich nicht 100% glücklich mit der Luftpolsterfolie war, die die Waben darstellen sollte, waren die zukünftigen Eltern total begeistert. Natürlich sind auch die Bienen essbar gewesen und die Luftpolsterfolie bestand aus sogenannten Candy Melts. Das ist mir immer wichtig, dass alles essbar ist und ohne Fondant auskommt. Da ich immer wieder gefragt werde, alle drei Cake-Topper (also sowohl von der Baby- als auch den Hochzeitstorten) bestelle ich bei Etsy. Wollt ihr das Rezept zu der Torte haben? Dann hinterlasst hier gerne einen Kommentar.

Gender-Reveal-Torte in Gelb

Unser Welpe Hazel ist mittlerweile schon ziemlich groß geworden. Sie ist fast zehn Monate alt und ein absolut lieber Hund. Auch wenn die ersten Monate sehr anstrengend waren, so haben wir uns mittlerweile sehr gut aneinander gewöhnt. Leider hat sie schon zwei OPs hinter sich (am Meniskus und Kreuzband). Ich finde es so schade, dass sie kaum eine Kindheit hat und nicht mit anderen Hunden spielen darf im Moment. Zum Glück ist sie wirklich hart im Nehmen und erholt sich gut. Ich freue mich schon auf den Sommer, wenn wir mit ihr hoffentlich lange Wanderungen werden machen können.

Dieses Jahr gestartet bin ich dann mit dem veganen Januar, ich habe im Januar nur vegane Rezepte veröffentlicht, besonders beliebt war bei euch der vegane Maulwurfkuchen. Der Hintergrund dafür ist meine chronische Krankheit Endometriose, die ich vor gut einem Jahr diagnostiziert bekommen habe. Ihr könnt dazu mehr hier nachlesen. Ich muss zugeben, ich habe mich schlussendlich nicht 100% vegan im Januar 2022 ernährt, aber dafür vegetarisch, viele Tage waren auch komplett vegan. Ich nutze schon lange nur noch pflanzliche Milch im Kaffee und mache uns Porridge mit Mandelmilch, die ich besonders gerne mag. Vielleicht war der eine Monat zu kurz, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich für mich keinen wirklichen Unterschied gemerkt habe und ich mich nicht besser gefühlt habe. Wieder neu entdeckt habe ich stattdessen das Intervallfasten, was ich seit Februar mit bewusst eingebauten Cheat Days durchziehe. Mein Essensfenster ist zwischen 7:30 Uhr und 15:30 Uhr. Danach gibt es bis zum nächsten Morgen nichts mehr. Auch wenn ich mich während des Essensfenster nicht einschränke und kurz vor Ende der Essenszeiit sehr gerne Kaffee und Kuchen esse, so habe ich das Gefühl, dass ich besser schlafe und mehr Energie habe. Da besonders die dauernde Erschöpfung bei Endometriose für mich das nervigste Symptom dieser chronischen Krankheit ist, werde ich wahrscheinlich dauerthaft lieber Interfallfasten machen.

Veganer Maulwurfkuchen mit einfachen ZutatenIhr solltet unbedingt ab Ostersonntag hier auf den Blog vorbeischauen. Vor fünf Jahren hatte ich einen krassen Fahrradunfall und feiere zusammen mit ganz vielen Bloggern, dass ich keine Folgeschäden davongetragen habe. Ihr dürft gespannt sein, ich sage nur eins: Schokolade, gaaaanz viele Schokolade wird im Spiel sein. Von mir wird es eine Nutella-Schokotorte deluxe geben.

Auch interessant

2 Kommentare

  • Antworten
    Hannelore Farnlacher
    Freitag, der 8. April 2022 at 09:31

    Hallo Jenny,
    hab heute früh schon gemütlich mit dir Kaffee getrunken und mich gefreut, etwas von dir zu erfahren.
    Im Februar (ok, dein vegan January war schon vorbei) habe ich dein veganes Tiramisu als Geburtstagskuchen mitgebracht. Es fand großen Anklang bei den Kolleginnen. Liebe Grüße übrigens von Andrea 🙂

    Jetzt gleich nachher fahre ich mit deinem leckeren Zitronenkuchen im Gepäck zu einer Freundin. Schon der Teig war so lecker, ich fürchte, es bleibt kein Krümelchen übrig 😀
    Liebe Grüße
    Hannelore

    • Antworten
      Jenny
      Freitag, der 8. April 2022 at 10:34

      Liebe Hannelore, das freut mich sehr zu hören, wie schön, dass du so viel ausprobierst. Viele Grüße an alle!

    Hinterlasse einen Kommentar