Gesünderer Januar: Veganer Maulwurfkuchen mit einfachen Zutaten

Veganer Maulwurfkuchen mit einfachen Zutaten

Habt ihr einen schönen Jahreswechsel gehabt? Ich bin ja normalerweise nicht jemand, die sich zum neuen Jahr Vorsätze macht. Spätestens im Februar sind die alle komplett über Bord geworfen und oft viel zu ehrgeizig als dass man sie längerfristig umsetzen könnte. Aber dieses Jahr habe ich mir überlegt zumindest den Januar über gesünder zu essen. Nach der Schlemmerei im Dezember tut das gut. Deshalb gibt es ganz neu und frisch 2022 den gesünderen Januar. Ich nenne ihn bewusst nicht den gesunden Januar, da es trotzdem weiterhin zum größten Teil süße Sachen geben wird und Zucker mittlerweile ja auch einen ziemlich schlechten Ruf hat.

Veganer Maulwurfkuchen mit einfachen ZutatenIch habe euch im Coffee-Date Nr. 9 erzählt, dass bei mir letztes Jahr die chronische Krankheit Endometriose diagnostiziert wurde. Man streitet sich zwar, ob es eine Auto-Immunkrankheit ist oder nicht, aber sicher ist, dass man durch die Krankheit Entzündungen im Körper hat. Empfohlen wird deshalb unter anderem auf Milchprodukte zu verzichten und sich vegan zu ernähren. Aus dem Grund wird es den Januar über hier nur vegane Rezepte geben. Aber keine Angst, das heißt nicht, dass dies jetzt zu einem veganen Blog mutiert. Ich habe bereits einige gesündere Rezepte auf dem Blog, ihr findet sie unter dieser Kategorie. Normalerweise bin ich nicht jemand, die viel von Diäten hält. Lieber alles und dafür in Maßen war bisher meine Devise. Ein bisschen ist der vegane Januar auf jeden Fall auch ein Experiment für mich, weil ich sehen will, ob einen Monat vegane Ernährung tatsächlich einen Unterschied macht. Auch wenn es weiterhin zumindest zum Wochenende süße Sachen bei mir geben wird. Den Einstieg in den veganen Januar macht dieser vegane Maulwurfkuchen mit einfachen Zutaten.

Ich bin ja noch ziemlich neu in der veganen Welt, deshalb hat es mir sehr Spaß gemacht für diesen veganen Maulwurfkuchen ein wenig zu recherchieren. Zunächst einmal war mir wichtig, dass man möglichst Zutaten verwenden konnte, die man sowieso schon im Haushalt hat. Zumindest der Schokokuchen tut das meiner Meinung nach. Ja, und dann musste ich natürlich lernen welche vegane Schlagsahne sich gut aufschlagen lässt und wo man die finden kann. Wer mehr zum Thema vegane Schlagsahnen wissen möchte, dem kann ich diesen Artikel als auch diesen empfehlen. Ich wurde im Rewe fündig und habe die Marke bedda genutzt. Ich muss sagen, ich war sehr überrascht wie nah diese vegane Sahne dem Original nahekommt, besonders das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und überzeugt auch geschmacklich. Vielleicht ist es Einbildung, aber mein Eindruck war, dass die vegane Sahne sich sogar schneller aufschlagen lässt als herkömmliche. Sie wurde schnell fest und ich habe es nicht über’s Herz gebracht zu schauen was passiert, wenn ich sie zu lange schlage.

Veganer Maulwurfkuchen mit einfachen Zutaten

Was ich an diesem Rezept wirklich toll finde, ist, dass:

  • Die Zutaten in gängigen Supermärkten zu finden sind
  • Diese vegane Version dem Klassiker in nichts nachsteht
  • Man nicht nur Kinderaugen damit glücklich machen kann
  • Schoko und Banane sowieso die beste Kombi ist
  • Dieser Kuchen bis auf die Kühlzeiten ratzfatz zubereitet ist

Es kommt nicht von ungefähr, dass meine nicht-vegane Schoko-Bananentorte weiterhin bei euch auf Platz 3 ist und schon von vielen nachgebacken wurde. Maulwurfkuchen, aber vegan, schien mir der perfekte Einstieg in den veganen Januar, ich liebe einfach Schokolade mit Banane und habe diesen Klassiker einfach noch nicht oft genug gegessen. Ich meine auch, dass ich ihn selbst zum Kindergeburtstag nicht gebacken bekommen habe. Diese vegane Version steht dem Klassiker in nichts nach, ich bin mir sicher, wenn man nicht verrät, dass man die vegane Version zubereitet hat, wird das keiner mitbekommen.

Ursprung: Veggie Einhorn

Veganer Maulwurfkuchen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: Eine 20 cm ∅ Springform
Prep Time: 30min Cooking Time: 50min Total Time: 1hr 30min

Dieser vegane Maulwurfkuchen ist schnell gemacht und kommt mit einfachen Lebensmitteln aus.

Ingredients

  • Teig
  • 225g Mehl, Type 405
  • 125g weißer Zucker
  • 25g ungesüßter Backkakao
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 60g neutrales Öl
  • 100g vegane Milch (ich habe Mandel benutzt)
  • 1 TL Vanillepaste oder Vanilleextrakt
  • 175g Mineralwasser (ohne Sprudel wird der Teig nicht ganz so locker)

  • Füllung
  • 300g vegane Sahne (aufschlagbar, ich habe bedda benutzt, es geht auch von Rama oder Schlagfix)
  • 50g vegane Schokoraspeln (zur Not mit einem Gemüseschäler vegane Schokolade raspeln)
  • 25g weißer Zucker
  • 1 TL Vanillepaste oder Vanillezucker
  • 2 Bananen
  • Etwas Zitronen- oder Limettensaft

Instructions

1

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Boden einer 20er Springform mit Backpapier belegen. Es ist wichtig, dass die Springform hoch genug ist, da der Kuchen beim Backen noch gut aufgeht.

2

Für den Teig Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver in einer großen Schüssel per Schneebesen verrühren. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles nur so lange miteinander verrühren bis sich alles vermengt hat. In die vorbereitete Springform geben und ca. 40-50min backen. Stäbchenprobe machen, dann auskühlen lassen.

3

Den abgekühlten Kuchen mit einem Löffel aushöhlen, dabei ca. einen 5mm-1cm breiten Rand stehen lassen. Die Krümel gut aufbewahren, die brauchen wir, um den Maulwurfhügel darzustellen.

4

Für die Füllung die Sahne mit dem Zucker und Vanilleextrakt steif schlagen, die Schokoraspel unterheben. Die Bananen längst halbieren und mit der geschnittenen Seite nach unten in den ausgehöhlten Kuchen legen. Ggf. etwas beschneiden, damit alles reinpasst. Mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die vorbereitete Sahne kuppelartig auf den Bananen verteilen. Dann die ausgekratzten Kuchenreste ggf. noch kleinkrümeln und auf die Sahnekuppel andrücken. Einige Stunden oder über Nacht kühlen und dann genießen.

Veganer Maulwurfkuchen mit einfachen Zutaten

PS: Mehr Infos zum „Veganuary“ = vegan January gibt es hier.

Auch interessant

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar