Chipa: Paraguayische Käsebrötchen mit Video (glutenfrei)

Chipa aus Paraguay mit Tapiokamehl

Heute gibt es eine lateinamerikanische Spezialität: Chipa (auf Deutsch “tschiepa” ausgesprochen). Chipa sind paraguayische Käsebrötchen und sind von Natur aus glutenfrei, da sie mit Maniok/Tapiokamehl zubereitet werden. Mir ist klar, dass es nicht ganz so einfach ist an Tapiokamehl zu kommen, aber normalerweise hat man entweder in asiatischen oder lateinamerikanischen Läden Glück oder muss das Mehl online bestellen. Das Tolle an Chipa ist, dass man sie ganz wunderbar als Vorspeise, Snack oder zur Party servieren kann. Perfekt also zur Grillsaison!chipa from ParaguayTapiokamehl wird häufig in der lateinamerikanischen Küche eingesetzt und ist von Natur aus glutenfrei. Ich weiß nicht genau warum, aber aus irgendeinem Grund finden die Latinos, dass dieses Mehl hervorragend mit Käse harmoniert. Zumindestens nach meiner Recherche hat gefühlt jedes lateinamerikanische Land irgendein Käsebrot mit genau diesem Mehl im Angebot. Die kolumbianischen Varianten habe ich durch meinen Mann probieren können, sie heißen pandebonos, das Rezept gibt es hier. Aber ich muss sagen, dass ich die paraguayische Version bevorzuge. Selbst in Uruguay, wo ich geboren bin, macht man gerne die Version vom Nachbarland Paraguay, weil die es einfach drauf haben. Das brasilianische pão de queijo besteht größtenteils zwar aus den gleichen Zutaten, ist aber in der Zubereitung um ein Vielfaches komplizierter und meiner Meinung nach auch nicht so lecker (sorry). Die Paraguayer haben die beste Lösung gefunden, einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben, einmal ordentlich durchmixen, in Muffinförmchen füllen und backen. Das ist so ganz nach meinem Herzen.

Lass uns also Chipa backen, schön einfach, schnell und super lecker.

chipa from ParaguayUrsprung: Eine Mischung aus Familienrezept und Chipa by the Dozen (auf English and Spanisch)

Chipa: Paraguayische Käsebrötchen (glutenfrei)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Serves: 12 normal große Muffins
Cooking Time: 10 min Vorbereitung + 18-20min backen

Einmal alles durchmixen und ab in dem Ofen, einfacher kann man glutenfreie Käsebrötchen glaube ich nicht backen.

Ingredients

  • 100 gr geriebener Gouda oder Edamer (es geht auch Appenzeller o.ä.)
  • 60 gr Sonnenblumenöl
  • 150 gr Milch
  • 1/2 TL Salz, wer mag noch Pfeffer
  • 2 Eier
  • 240 gr Tapiokamehl/stärke (auch als Maniok- oder Cassavamehl bekannt)

Instructions

1

Muffinförmchen einölen und Ofen auf 220 Grad vorheizen.

2

Alle Zutaten in der Küchenmaschine auf höchster Stufe ca. 2min mixen. Alternativ mit dem Handmixer zwei Minuten auf höchster Stufe durchmixen. Der Teig ist relativ dünnflüssig.

3

Die Muffinförmchen zur Hälfte einfüllen, dabei alle Kleckse wegwischen.

4

18-20min backen oder bis sie goldbraun sind. Am besten frisch oder innerhalb weniger Stunden verzehren.

chipa from Paraguay

Auch interessant

8 Kommentare

  • Antworten
    Lizet Flores de Bowen
    Samstag, der 4. August 2018 at 14:30

    Those little chipas look so delicious! Crispy crust and cheesy center. 😋 Great pictures Jenny!

    • Antworten
      Jenny
      Samstag, der 4. August 2018 at 19:17

      Lizet, funnily enough your recipe is very similar to the one of my family. I just love the fact that you throw together all ingredients and that’s it. Chipas from Paraguay are the best!

  • Antworten
    Violetta
    Montag, der 17. Februar 2020 at 17:10

    Hallo Jenny, ich habe gestern die Chipa gebacken. Sie sind sehr schön gewachsen, ich habe mich sehr gefreut und dann habe ich festgestellt, dass sie innen hohl sind. Also eine schöne Form und innen gar nichts… Verstehe nicht wrum.LG. Violetta

    • Antworten
      Jenny
      Montag, der 17. Februar 2020 at 18:06

      Liebe Violetta,
      also sie sind schon etwas hohl innen, aber nicht so extrem wie du es beschreibst (siehe auch die Bilder). Hast du dich bei den Mengenangaben an alles gehalten? Dann könnte ich mir als einzigen Grund nur vorstellen, dass du mehr als 12 mit der Menge gemacht hast. Ansonsten ist es schwer zu sagen.
      Grüße,
      Jenny

  • Antworten
    Diana
    Sonntag, der 15. März 2020 at 10:44

    Hallo Jenny,
    ich habe gerade einen kleinen Jubeltanz aufgeführt! Dieses Rezept ist genau das, was ich gesucht habe. Bei unserem Bäcker im Ort gibt es Maniok-Stangen mit Käse und Pfeffer. Ich liebe sie und wollte sie unbedingt nachbacken. Ich habe zuerst Pao de Queijo probiert. Aber das war kompliziert und hat nicht funktioniert. Heute habe ich Dein Rezept ausprobiert und bin begeistert! Es ist so einfach und funktioniert hervorragend. Ich habe in den Teig Appenzeller rein und oben drauf Parmesan, grobes Salz und grober Pfeffer. Sooo lecker und genauso gut wie die Stangen vom Bäcker. Danke für das Rezept und die Bilder dazu. Ohne das Bild von dem geöffneten Chipa wäre ich nicht darauf gekommen! :o)

    • Antworten
      Jenny
      Sonntag, der 15. März 2020 at 12:03

      Liebe Diana,
      oh, das klingt aber richtig toll, wie schön! Das mit dem Pfeffer werde ich auch noch einfügen ins Rezept, danke für die Idee. Wie es aussieht, hast du auch Sternchen vergeben, lieben Dank!
      Grüße,
      Jenny

  • Antworten
    Japleen Kaur
    Mittwoch, der 1. April 2020 at 03:33

    Hi Jenny, thanks for this recipe! Just curious, if we don’t have cassava/tapioca flour, are there any replacements that can be used?
    – Japleen

    • Antworten
      Jenny
      Mittwoch, der 1. April 2020 at 06:56

      Not really, sorry.

    Hinterlasse einen Kommentar