Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)

Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)

Ich habe mich schon lange auf diesen Beitrag mit kolumbianischen buñuelos gefreut, denn mit ihm mache ich bei Zorras kulinarischem Adventskalender mit. Es gibt ganz viele tolle Preise zu gewinnen, schaut auf jeden Fall bei ihr vorbei! Ich musste auch nicht lange überlegen was für ein Rezept ich hier vorstellen wollte als mein Adventskalendertürchen: kolumbianische buñuelos, das sind frittierte Käse-Teigbällchen, die auch noch glutenfrei sind! Wieso die Entscheidung gar nicht schwer war, verrate ich euch weiter unten.

Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)Ihr müsst nämlich wissen, dass mein guter Ehegatte aus Kolumbien stammt. Jedes Jahr zur Adventszeit haben wir immer wieder die gleiche Diskussion, wie wollen wir die Advents- und Weihnachtszeit diesmal feiern, deutsch, kolumbianisch, amerikanisch oder vielleicht sogar uruguayisch? Warum genau diese Länder zur Debatte stehen, könnt ihr hier nachlesen. Das betrifft leider sehr viele Bereiche. Nur um mal zwei Beispiele zu geben: Wann stellen wir den Tannenbaum auf, wie ich es aus USA kenne, zum ersten Dezember oder aber wie in Deutschland üblich erst kurz vor oder am besten nur zu Weihnachten? Wann gibt es Geschenke, am 24ten wie in Deutschland oder zu Mitternacht wie in Kolumbien Tradition, weil eigentlich erst am 25ten morgens die Geschenke verteilt werden und die Kolumbianer den frühstmöglichen Zeitpunkt, also Mitternacht, gewählt haben?

Nach acht Jahren Ehe habe ich mich nun damit abgefunden, dass es irgendwie jedes Jahr neu und anders wird. Immerhin steht der Baum nun regelmäßig zum ersten Dezember, da scheine ich ihn von überzeugt zu haben. Auch jetzt ist er bereits fertig mit Lebkuchen geschmückt, auch dadurch, dass wir beide einige Jahre in Dresden verbracht haben, ist klar, dass der Schwippbogen und Räuchermännchen jedes Jahr fleißig aufgestellt werden. Nur beim Essen, da scheiden sich die Geister und wir würfeln jedes Jahr wieder neu. Mal gibt es klassischen Stollen, mal wünscht er sich kolumbianische Maisfladen mit Käsefüllung zum Weihnachtsfrühstück oder die recht aufwändige uruguayische Pfirsichtorte mit Baiser als Weihnachtstorte.

Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)Wie gesagt gibt es jedes Jahr ein anderes Weihnachtsmenü mit anderen Elementen, aber wovon ich meinen Mann bis dato noch nie habe abhalten können, war seine geliebten kolumbianischen buñuelos zu machen, die ich heute nun endlich vorstelle. Es sind glutenfreie Käsebällchen, die aus Frischkäse, Tapiokamehl und Maisstärke bestehen und die am Ende frittiert werden. Heißt also, sie sind nicht süß und als Snack wunderbar einsetzbar. In Kolumbien isst man sie traditionell den ganzen 24ten über, bis dann abends das große Weihnachtsmenü aufgefahren wird. Sie werden sozusagen als “Vorspeise” gesehen, bevor es so richtig zur Sache geht.

Ich kann mich auch noch lebhaft erinnern, wo ich meinen Mann ganz frisch kennengelernt hatte und Heilig Abend sich näherte. Auch wenn er in einer winzigen Studentenbude wohnte, eines war gewiss, er würde sich hinstellen und kolumbianische buñuelos zubereiten. Da wurde die gemeinschaftliche Küche vollgeräuchert, das war egal, Hauptsache man konnte diese frittierten Käsebällchen essen. Seit ich ihn kenne macht er jedes Jahr buñuelos. Als ich ihm dann verkündete, dass ich für Zorras kulinarischem Adventskalender nun zum ersten Mal selbst buñuelos machen würde, war die Freude natürlich groß. Insbesondere auch, dass ich bereits den ganzen Dezember über welche zubereiten würde, denn ich musste ja absolut sicher sein, dass das Rezept auch mit deutschen Zutaten gelingsicher ist.

Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)Zum Beispiel findet man hierzulande keinen kolumbianischen queso fresco oder queso campesino, das ist kolumbianischer Frischkäse. Deshalb machen wir diesen Käse kurzerhand einfach selbst. Aber keine Sorge, das ist wirklich mega einfach, man braucht nur zwei Zutaten, da kann nichts schief gehen. Nur eine kleine Vorwarnung, den Frischkäse sollte man am besten am Vorabend zubereiten, damit er ein wenig trockener wird, aber ich habe es auch einmal mit frisch gemachten Frischkäse probiert, das ging auch, da habe ich dann nur etwas mehr Maisstärke hergenommen, um den Teig zu formen. Ich habe auch einmal getestet, ob man die buñuelos bereits komplett fertig gerollt am Vorabend machen kann und erst tags drauf frittiert. Auch das ist möglich!

Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)

Print Recipe
Serves: Ca. 12-14 buñuelos Cooking Time: 20min Vorbereitung + 20min frittieren

Ingredients

  • 1l Milch mit hohem Fettanteil, mindestens 3,5%
  • 4 EL Apfelessig (es gehen auch andere Essigsorten)
  • 50 gr kleingekrümelter Feta
  • 120 gr Maisstärke (z.B. Maizena)
  • 60 gr Tapiokastärke (gibt es im Asialaden)
  • 25 gr weißer Zucker
  • 2 TL Salz
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 EL Butter in kleinen Stückchen
  • 2 Eier, Größe L
  • Mindestens 1 Liter Sonnenblumenöl zum Frittieren

Instructions

1

Die Milch fast zum Kochen bringen und dann den Apfelesseig dazugeben und ca. zwei Minuten auf kleiner Hitze köcheln, die Milch sollte krümelig werden. Die Masse in einem Küchentuch über einem Sieb abfangen und auswringen, zugedeckt im Sieb über Nacht oder mindestens für eine Stunde weiter abtropfen lassen. Wenn man den Frischkäse am gleichen Tag macht, möglichst trocken tupfen bevor man ihn verwendet.

2

Den so vorbereiteten Frischkäse (es sollten ca. 150gr sein) in eine Schüssel krümeln, alle weiteren Zutaten bis auf die Eier und das Frittieröl dazugeben und mit einem Löffel durchmischen. Dann die Eier dazugeben und alles gut zu einem festen Teig verkneten. Sollte der Teig zu krümelig sein, einen oder zwei TL Milch hinzugeben, sollte der Teig zu matschig sein, etwas mehr Maisstärke hinzufügen. Den Teig in ca. 12 gleich große Bällchen formen (meine haben durchschnittlich ca. 50gr gewogen), siehe dazu auch die Bilder. Wichtig ist, dass die Bällchen möglichst rund sind und nicht oval.

3

Das Öl auf 150-160 Grad bringen, das ist mittlere Hitze. Ich empfehle ein Küchenthermometer zu benutzen, da die richtige Temperatur sehr wichtig ist, dass die buñuelos nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam garen. Die Hälfte der buñuelos vorsichtig hineingeben. Es ist wichtig, dass man insbesondere zu Beginn die buñuelos regelmäßig mit einem Löffel dreht, damit sie nicht aufspringen und von allen Seiten gleichmäßig bräunen. Ca. 10min frittieren, bis sie außen goldbraun werden, mit dem Rest wiederholen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und dann am besten frisch servieren.

Notes

Buñuelos schmecken nur frisch, deshalb sollte man sie erst kurz vor dem Servieren zubereiten. Ansonsten ist die Alternative sie komplett vorzubereiten, am besten einzeln in Frischhaltefolie zu wickeln, zu kühlen und erst tags drauf zu frittieren.

Kolumbianische buñuelos aka frittierte Käse-Teigbällchen (glutenfrei)Wie geschrieben mache ich hiermit bei Zorras kulinarischem Adventskalender mit. Schau doch mal bei ihr vorbei, gestern hat Gabi das 4te Adventskalendertürchen geöffnet, da gibt es was im Glas zu verschenken. Kulinarischer Adventskalender 2018 - Tuerchen 5Falls du noch auf der Suche nach leckeren Weihnachtsplätzchen bist, die von traditionell bis ganz ungewöhnlich reichen, kann ich dir meine zehn liebsten Weihnachtsplätzchen empfehlen.

You Might Also Like

26 Comments

  • Reply
    Gabi
    Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 09:29

    Oh, die kenne ich auch aus Ecuador als Frühstück 😉 Leckere kleine Dinger – und nun habe ich ein Rezept dafür! Danke & liebe Grüße, Gabi

    • Reply
      Jenny
      Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 21:56

      Genau, zum Frühstück gibt es die auch!

  • Reply
    zorra
    Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 11:42

    Hui in diese Bällchen habe ich mich sofort verknallt, so schön fluffig! Mal gucken ob ich mich überwinde kann sie zu machen, weil Frittieren ist nicht so meins…. 😉 Danke für das schöne Türchen.

    • Reply
      Jenny
      Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 12:03

      Meins auch nicht, aber sie sind wirklich mega lecker!

  • Reply
    Conny
    Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 12:09

    Liebe Jenny,
    die sehen zum Anbeißen aus! Und nach all dem vorweihnachtlichen Süßkram bin ich sowas von reif für Käse! 😉 Danke für das schöne Rezept.
    Herzlichst, Conny

    • Reply
      Jenny
      Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 13:16

      Freut mich zu hören!

  • Reply
    Tina von Küchenmomente
    Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 12:38

    Liebe Jenny,
    nicht nur die tollen Rezepte machen diese Blogevents so interessant, sondern auch das Entdecken neuer Blogs. Deinen Blog kannte ich bisher noch gar nicht (Asche über mein Haupt!), bin aber total begeistert.
    Ich schaue bestimmt jetzt öfter vorbei, klaue mir jetzt schnell eins der leckeren buñuelos und wünsche dir und deiner Familie eine schöne Adventszeit.
    Herzliche Grüße aus dem Münsterland
    Tina

    • Reply
      Jenny
      Mittwoch, der 5. Dezember 2018 at 13:16

      Liebe Tina, geht mir ganz genauso!

  • Reply
    Frauenpowertrotzms
    Samstag, der 8. Dezember 2018 at 22:32

    Hallo Jenny,
    mein Vater ist Franzose und da gab es früher auch einige Diskussionen um Weihnachten und Silvester. Eigentlich ist es ja toll andere Traditionen kennenzulernen. Dein Rezept werde ich mir ausdrucken. Am liebsten würde ich gleich loslegen 😉
    Liebe Grüße Caro

    • Reply
      Jenny
      Samstag, der 8. Dezember 2018 at 22:43

      Das klingt wunderbar, dass du es nachmachen willst! Melde dich, sollte es Probleme geben!

  • Reply
    Florian
    Samstag, der 8. Dezember 2018 at 23:39

    Hi Jenny,

    woaaaa das schaut aber verdammt lecker aus! Ich hab nur das Bild gesehen und gedacht: Das muss ich haben, SOFORT! 🙂

    Kannst du ein paar schicken? .-)

    Viele Grüße
    Flo von den Phototravellers

    • Reply
      Jenny
      Sonntag, der 9. Dezember 2018 at 07:41

      Ich hab witziger Weise gestern welche gemacht und schicke dir hiermit welche virtuell!

  • Reply
    CHRISTINA KEY
    Sonntag, der 9. Dezember 2018 at 12:08

    Oh wow, die sehen super aus! Schmecken sicherlich auch klasse. 🙂
    Toll, wie Du die frechen Bällchen hier ins Szene gesetzt hast!

    Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent,

    http://www.ChristinaKey.com

    • Reply
      Jenny
      Sonntag, der 9. Dezember 2018 at 12:19

      Danke, Christina!

  • Reply
    Bettina Halbach, Diplom-Oecotrophologin
    Sonntag, der 9. Dezember 2018 at 20:15

    Hallo Jenny, … das liest sich so, als ob die Bunuelos sehr lecker wären 🙂 Sobald ich die Zeit dazu finde, probiere ich es aus! Liebe Grüße Bettina

    • Reply
      Jenny
      Sonntag, der 9. Dezember 2018 at 20:16

      Wenn du das machst, melde dich gerne wie sie geworden sind!

  • Reply
    Eileen
    Montag, der 10. Dezember 2018 at 11:01

    Das klingt so lecker! Die werde ich mal testen 🙂
    Toll das ihr jedes Jahr Weihnachten anders feiert, ich stelle es mir zwar stressig vor aber es ist abwechslungsreich.

    Viele Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

    • Reply
      Jenny
      Montag, der 10. Dezember 2018 at 11:05

      Stressig ist es gar nicht, sondern einfach spannend 😉

  • Reply
    angelique
    Montag, der 10. Dezember 2018 at 19:54

    Hy Jenny,
    die sind bestimmt super lecker, kannte ich nicht. Zu Weihnachten oder da herum ist ja bestimmt immer spannend bei dir was wie gemacht und getan wird. Lustig und manchmal auch nervig stell ich mir das vor.
    alles liebe angelique

    • Reply
      Jenny
      Montag, der 10. Dezember 2018 at 21:43

      Du triffst es ziemlich gut!

  • Reply
    Avaganza
    Montag, der 10. Dezember 2018 at 23:48

    Die sehen aber sehr lecker aus und das Rezept dürfte ja nicht allzu aufwendig sein. Das probiere ich gerne auch – ich glaube da werde ich auch die Kinder dafür begeistern können … und das ist ja gar nicht so leicht ;-).

    Liebe Grüße
    Verena

    • Reply
      Jenny
      Dienstag, der 11. Dezember 2018 at 07:43

      Stimmt, aber kolumbianische Kinder lieben sie 😉

  • Reply
    Tina
    Dienstag, der 11. Dezember 2018 at 12:28

    Frittierte Käsebällchen hab ich noch nie gegessen. Die klingen aber sehr lecker und schauen extrem appetitlich und geradezu perfekt aus. Das werde ich sicher mal ausprobieren und könnte mir das auch zu Silvester gut vorstellen 😉

    • Reply
      Jenny
      Dienstag, der 11. Dezember 2018 at 12:37

      Ja, nach dem ganzen Plätzchenwahn zu Weihnachten sicher eine Option! Melde dich gerne, wenn du sie machst!

  • Reply
    Doris
    Mittwoch, der 12. Dezember 2018 at 22:42

    Die schauen aber auch verführerisch aus! Probiere ich gerne einmal aus. Hoffe ja für Dich, dass Dein Mann das Kochen der leckeren Bällchen jetzt nicht fix an Dich abgegeben hat. 😉 Solch feine Traditionen sollte man(n) beibehalten…

    Weiterhin so spannende Weihnachtsfeste und liebe Grüße,

    Doris von https://diegutelaune.com

    • Reply
      Jenny
      Mittwoch, der 12. Dezember 2018 at 23:03

      Hihi, stimmt, den Aspekt hab ich noch gar nicht bedacht…

    Leave a Reply