Wie macht man eine gerade Torte?

Heute gibt es wieder einmal Tipps und Tricks an die Hand wie man eine schöne gerade Torte hinbekommt. Natürlich gibt es auch Videos (ja Plural) dazu für die visuellen Lerner unter uns. Und als erstes muss ich sagen, auch du kannst eine gerade Torte backen, versprochen! Ich habe es zunächst auch nicht hinbekommen, insbesondere gerade Tortenböden durchzuschneiden schien mir ein Ding der Unmöglichkeit. Aber siehe da, Übung macht den Meister. Wenn man weiß worauf man achten muss, dann ist es nur noch eine Frage der Übung. Mittlerweile habe ich schon drei Hochzeitstorten backen dürfen, gerade bei Hochzeitstorten ist es super wichtig, dass alles schön gerade ist. Die unten stehende Torte hat diese Erwartung erfüllt, oder?

Dreistöckige Hochzeitstorte mit Schoko-DripBei Hochzeitstorten, die gestapelt werden, ist es besonders wichtig, dass sie sehr gerade und stabil sind. Die Rezepte für diese Hochzeitstorte findest du hier

1. Kaufe zwei Springformen der gleichen Größe

Es fängt schon damit an, dass man für hohe Torten ziemlich viel Teig machen muss. Deshalb bietet es sich an, am besten zwei Springformen der gleichen Größe zu kaufen, um den Teig aufteilen zu können. Mittlerweile kann man auch in Rossmann, Edeka und Co Springformen kaufen, daran sollte es also nicht scheitern. Ich selbst habe viele Spingformen von Dr. Oetker. Ich wurde nicht bezahlt für sie Werbung zu machen, ich finde einfach die Qualität super. Besonders gut gefällt mir die Serie „Retro“, z.B. habe ich zwei 18er Springformen von Dr. Oetker, die es auch in anderen Größen gibt.  Wenn man den Teig auf zwei Springformen aufteilen kann, hat man den Vorteil, dass man hinterher weniger wegschneiden muss. Im besten Fall kommen die Böden glatt und gerade heraus und du musst sie nur noch einmal mittig teilen. Wenn man zu viel Teig in einer Springform bäckt, verlängert sich zum einen die Backzeit, was wir bei den hohen Energiekosten vermeiden möchten, als auch bekommen wir höchstwahrscheinlich einen Buckel in der Mitte, den wir nachher wegschneiden müssen. Deshalb lieber von Vorneherein aufteilen. Vorteile sind, dass die Backhzeit kürzer ist und du hoffentlich wenig bis gar nichts wegschneiden musst.

2. Für eine gerade Torte brauchen wir gerade Böden

Wenn du eine gerade Torte haben willst, brauchst du gerade Böden. Klingt simpel? Ja, ist es auch, aber leider wird das oft nicht beherzigt! D.h. du musst alle Buckel und sonstigen überstehenden Bestandteile wegschneiden. Das geht am besten mit einem Brotschneidemesser. Wenn du den ersten Tipp beherzigst und von Vorneherein den Teig aufgeteilt hast, musst du hier hoffentlich nicht so viel wegschneiden. Ich habe hier ein Video dazu gedreht. Wichtig ist, dass du nicht gleich komplett durchschneidest, sondern, dass du dich quasi langsam zur Mitte vortastest. Dazu ist ein Drehteller sehr hilfreich, durch den du einfach nur starr das Messer in der richtigen Position hältst und rundherum gleichmäßig in die Torte einschneidest (ca. 0,5 – 1 cm), während du die Torte drehst. Ich kann dich beruhigen, ich habe auch ein paar Anläufe gebraucht bis ich den Dreh raushatte, aber die Böden auf dem Bild sehen doch ziemlich gut aus, oder? Wenn ich das hinbekomme, schaffst du es auch! Und übrigens kann man die Reste zu Cakepops verarbeiten, einfach ein Dessert mit noch Früchten und Schlagsahne verfeinern oder pur vernaschen.

3. Die Creme vor dem Verstreichen aufteilen

Für gleichmäßige Schichten ist es wichtig, dass du dir deine Creme vor dem Verstreichen aufteilst. Wenn du vier Böden hast, wirst du drei Mal Creme als Zwischenschicht verteilen, also musst du die Creme dritteln. Wenn du die gleiche Creme auch außen verstreichen möchtest, mindestens vierteln. Ich sage mindestens, weil dies nur bei kleineren Torten von ca- 16-20cm gilt. Größere Torten haben eine entsprechend größere Außenfläche, sodass ich ab 24cm raten würde die Creme zu fünfteln und zwei Fünftel für außen zu verwenden.

Wenn man oft genug Torten eingestrichen hat, hat man irgendwann ein besseres Gefühl für die Mengen. Ich verwende mittlerweile für Zwischenschichten immer zwischen drei bis vier sehr gut gehäufe Esslöffel Creme und den Rest für außen. Aber auch hier gilt, wenn du für die erste Schicht vier Löffel verteilst, solltest du das bei allen Folgeschichten konsequent so umsetzen, damit es schön gleichmäßig wird.

4. Mit etwas Werkzeug geht es definitiv besser

Ich werde oft gefragt, ob man wirklich die ganzen verschiedenen Werkzeuge braucht, um eine gerade Torte hinzubekommen. Die schlichte Antwort lautet, es geht auch ohne, aber es ist schwieriger, man braucht mehr Übung und Erfahrung. Wenn du nur wenig Geld zur Verfügung hast, dann investiere in einen Drehteller, der wird dir immens dabei helfen gerade Torten hinzubekommen.  Ein Drehteller ist meiner Meinung nach die wichtigste Investition (siehe auch schon den Punkt gerade Tortenböden schneiden, ich mache das bis heute mit einem Brotschneidemesser und dem Drehteller und habe dafür kein extra Werkzeug). Oben habe ich einen Drehteller von Ikea verlinkt, weil ich den selbst schon seit vielen Jahren habe und er mir sehr gute Dienste geleistet hat. Der Drehteller ist super wichtig, auch wenn du deine Torte nur mit einem Löffel und einem Schneidemesser schichtest, aber er wird dir sehr helfen, dass sie gleichmäßig gerade wird. Am besten kann man das visuell sehen, ich habe hier ein Video gedreht, bei dem ich eine Torte staple und einstreiche, ohne Drehteller wäre es nur halb so gut geworden. Weitere Werkzeuge sind (nach Wichtigkeit sortiert) Winkelpalette, Tortenabzieher, Spritztülle und Tortenring.

Hier sieht man ganz gut, ich bewege den Drehteller, meine Hand mit Werkzeug bewegt sich nicht, sondern bleibt steif

5. Alle Torten brauchen eine stabile Außencreme

Du hast eine fruchtige Füllung, die nicht ganz so stabil ist? Dann brauchst du unbedingt eine stabile Außencreme, damit dir die Torte nicht schief wird oder wegrutscht. Am besten eignen sich dafür Buttercremes, meine Favoriten sind die Swiss Meringue und die italienische Buttercreme. Wenn die Torte damit eingestrichen wurde und gut über Nacht gekühlt wird, hält sie so einiges aus und kann dann auch mit nicht ganz so festen Cremes gefüllt werden. Ich habe zum Beispiel auch die dreistöckige Hochzeitstorte damit außen eingestrichen. Damit meine ich, dass man mit einem Spritzbeutel mit großer Tülle einen Außenrand aufspritzt (siehe Foto), der als Damm dient, dass nichts der Füllung heraustreten kann. Cremes, die „nur“ Sahne, Quark und/oder Mascarpone enthalten, sollten unbedingt stabilisiert werden, wenn sie als Außencreme dienen sollen, denn sonst besteht auch hier die Gefahr, dass die Torte schief wird und rutscht. D.h. man muss Sahnesteif, Sahnapart oder Gelatine als Festiger zu der Creme geben, damit sie wirklich fest ist und das Gewicht aushält. Ich selbst habe den Fehler gemacht und gedacht, dass es auch ohne geht, mittlerweile empfehle ich aber hier nur stabilisierte Cremes, besonders im Sommer, wenn so eine Torte ziemlich hohe Temperaturen aushalten muss.

Der aufgespritzte Rand dient als Damm, dadurch kann nichts der Füllung nach außen rutschen

6. Lass die Werkzeuge für dich arbeiten

Für mich als technisch völlig unbegabte Person war es sehr wichtig zu verstehen, dass ich quasi einen unbeweglichen Stock als Hand habe, wenn ich eine Torte einstreiche. Hier kommt nämlich die Wichtigkeit des Drehtellers wieder ins Spiel. Es ist eine ganz einfache Rechnung, wenn ich gleichmäßig Creme verteilen möchte während ich den Drehteller bewege, darf ich natürlich nicht das Messer, den Glätter oder was auch immer ich gerade in der Hand halte, bewegen, es muss starr in seiner Position sein, dass die Creme durch die Drehbewegung gleichmäßig verteilt wird.

Auch ein Tortenring erledigt die Arbeit für einen. Wenn trotz aller Mühen deine Torte schief geworden ist, als du sie eingestrichen hast, stecke sie in einen Tortenring und ziehe ihn gut fest. Ein Tortenring ist wie ein Korsett, wenn die Torte ordentlich eingespannt wird, wird alles gerade gerückt und wird schön gerade. Meist reichen dafür ein paar Stunden, aber im schlimmsten Fall musst du sie über Nacht im Tortenring lassen. Tipp: du kannst bevor du den Tortenring um die Torte stellst, die Torte noch mit Backpapier einschlagen, so bleibt nachher nichts am Ring hängen. Das hängt auch davon ab wie klebrig deine Außencreme ist. Unten habe ich kein Backpapier verwendet, da die Buttercreme außen nach dem Kühlen gar nicht so viel am Tortenring kleben bleibt.

Himbeer-Schokofüllung für HochzeitstorteEin Tortenring ist wie ein Korsett, alles wird gut festgeschnurrt und bleibt gerade.

7. Den obersten Tortenboden verkehrtherum aufsetzen

Den geradesten und schönsten Tortenboden solltest du dir für die oberste Schicht aufbewahren. Alle Tortenböden sind von Natur aus auf der Unterseite gerader als oben. Das heißt, wenn du fertig geschichtet hast, setze den letzten Tortenboden verkehrtherum auf die Torte, so hast du eine scharfe Kante und einen geraden Abschluss. Dadurch musst du nicht im Nachgang noch mit Buttercreme Unebenheiten korrigieren.

8. Kühlen, kühlen, kühlen

Manchmal wundert man sich, dass Leser jammern, weil ihre Torte schief geworden ist. Wenn man dann nachfragt, stellt sich heraus, dass die Füllung noch warm auf den Böden verteilt wurde und die Torte kaum kühlen durfte. Dass das dann sprichwörtlich schiefgeht, liegt auf der Hand. Deshalb, immer schön alles kühlen, sowohl die Füllungen sollten maxmial Zimmertemperatur haben, wenn man sie verteilt als auch fertig eingestrichene Torten sollten immer die Chance haben zu kühlen. Bei Hochzeitstorten ist es Standard, dass die Torten 8-12 Stunden im Kühlschrank verbringen bevor sie ausgeliefert werden, also keine Sorge wenn du deine Torte einen Tag früher zubereitest. Besonders einleuchtend finde ich, dass man der Butter(creme) die Chance geben sollte wieder hart zu werden und somit der Torte erneut Stabilität verleihen kann. Gerade im Sommer kann man bei jedem Zwischenschritt die Torte kühlen.

30cm Torte im KühlschrankHier kühlt die Torte bereits schon bevor sie den Außeneinstrich bekommt. Man kann nie zu viel kühlen, übrigens ist die zweite Torten unten im „Korsett“ also Tortenring, damit sie schön gerade wird

9. Ziehe die Torte so lange ab, bis du zufrieden bist

Hier ist ein weiteres Video wie ich eine Torte staple und einstreiche. Eine Erkenntnis, die ich irgendwann hatte, war, dass man Torten mit genügend Buttercreme gerade machen kann, wenn man lange genug außen Creme verteilt und diese mit dem Tortenglötter abstreicht, erneut verteilt, abstreicht usw. Unten hast du einen Vergleich der gleichen Torte, links noch mit einer ziemlich dünnen Schicht Buttercreme und rechts mit einer dickeren Schicht Buttercreme. Wenn man lange genug Creme verteilt, diese abzieht und dann wieder verteilt, erhält man eine wunderbar gerade Torte.

Hier siehst du die gleiche Torte, links als ich noch nicht zufrieden war und rechts als sie dann endlich schön glatt und gerade wurde

Erst nachdem die Torte glatt und gerade ist, kommen Drip und Dekoration ins Spiel

10. Rezeptideen

Du hast jetzt richtig Lust bekommen eine hohe Torte zu backen, die dann wunderbar gerade und hübsch aussehen soll? Dann gibt es hier eine Reihe an Rezepten:

Die Oreo-Torte, die hier bei einigen Bildern Modell spielen durfte:

Super leckere Oreo-Torte

 

 

 

 

Erdbeer-Schoko-Torte

 

 

 

Schoko-Karamell-Torte

 

 

 

Schoko-Karamell-Torte

 

 

 

 

Hohe Erdbeer-Stracciatella-Torte

 

 

 

Erdbeer-Stracciatella-Torte

 

 

 

 

Die ultimative Schokotorte mit Schokomousse und Schokoganache

 

 

 

Schoko-Schokomousse-Torte

 

 

 

 

Zitronen-Holunder-Torte

 

 

 

Holunder-Zitronen-Torte

 

 

 

 

Umwerfend leckere Schoko-Nutellatorte mit Heidelbeeren

 

 

 

Nutella-Heidelbeer-Schoko-Torte

 

 

 

 

Fruchtige Piña-Colada-Torte

 

 

 

Piña-Colada-Torte

 

 

 

 

Vegane Mango-Schoko-Torte

 

 

Vegane Mango-Schoko-Torte

 

 

 

 

 

P.S.: Hiermit mache ich auch beim Blogevent „Aus dem Küchenkästchen – Tipps & Tricks aus der Küche“ mit. Das Event wird von Zorra vom Kochtopf und Dorothee vom bushcookskitchen ausgerichtet. Wenn du noch weitere Tipps und Tricks lernen möchtest, schau doch mal beim Blogevent vorbei.

Auch interessant

6 Kommentare

  • Antworten
    Dorothée
    Samstag, der 2. März 2024 at 16:33

    Liebe Jenny,
    vielen Dank für Deine tolle und ausführliche Beschreibung. Ich habe schon geahnt, dass es jede Menge Arbeit ist, so eine Torte zu backen. Es freut mich, dass Du bei meinem Blog-Event dabei bist.

    • Antworten
      Jenny
      Samstag, der 2. März 2024 at 18:10

      Ja, ist eine Menge Arbeit, aber auch wunderschön anzusehen und zu essen 🙂

  • Antworten
    FEL!X
    Mittwoch, der 6. März 2024 at 05:43

    Deine Torten und die hilfreichen Tipps sind genial!
    Ich freue mich stets, wenn ich sehe, dass keine Mühe gescheut wird – ich halte es auch so!

    • Antworten
      Jenny
      Mittwoch, der 6. März 2024 at 08:58

      Danke dir, sehr liebe Worte!

  • Antworten
    zorra vom kochtopf
    Sonntag, der 31. März 2024 at 17:17

    Jetzt bin ich top motiviert mit deinen Tipps mal eine gerade Torte zu machen. 🙂 Danke dafür und frohe Ostern!

    • Antworten
      Jenny
      Sonntag, der 31. März 2024 at 17:19

      Sehr gerne und ebenfalls frohe Ostern!

    Hinterlasse einen Kommentar