Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und Himbeeren

Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und Himbeeren

Watt für’n Ding? Sauerteig in Brownies? Das war auch meine Reaktion als ich das Rezept das erste Mal im Internet entdeckte. Was hat bitteschön Sauerteig in Brownies zu suchen? Aber als ich mich etwas länger damit befasste, fand ich die Idee gar nicht schlecht. Besonders zu Coronazeiten scheint nun jeder und alle Sauerteig anzusetzen, den man immer wieder und wieder wegwerfen muss. Ist doch viel zu schade, lieber wiederverwenden! Außerdem las ich, dass fermentiertes Mehl, wie das der Fall bei Sauerteig ist, oft deutlich besser von Menschen mit Glutenproblemen toleriert wird als normales Mehl. Jo, das klingt doch schon mal gut! Und wenn der Sauerteig noch so ein bisschen alkoholisch ist, weil man, hüstel, hüstel, vergessen hat ihn rechtzeitig zu füttern, dann unterstützt das doch noch umso mehr die Schokonote. Ich war zumindest überzeugt, diese Brownies wollte ich ausprobieren!

Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und HimbeerenDie Brownies sind schön “fudgy”, wie es neudeutsch heißt, also wunderbar matschig. Aber nicht so schlimm, dass man ein Stückchen fast nicht mit den Händen essen kann. Besonders reizend finde ich ebenfalls bei dem Rezept, dass hier der Ei-Ersatz nicht Chiasamen oder ähnliches ist, sondern tatsächlich das sogenannte Aquafaba, also Kichererbsenwasser. Ich bin immer wieder neu fasziniert wie sehr es doch Eiweiß ähnelt. Man kann es ganz wunderbar zu Eischnee schlagen. Echt eine Wucht und den Mehraufwand definitiv wert.

Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und HimbeerenFalls du übrigens Lust auf noch weitere vegane Rezepte hast, kann ich dir diese vegane Himbeer-Schoko-Torte empfehlen (ja, ich finde diese Kombi einfach unschlagbar) oder diese vegane Oreo-Torte. Ich bin ja immer noch sehr am Anfang, aber ich merke, dass veganes Backen zwar eine Herausforderung ist, aber wirklich super leckere Ergebnisse liefert, die dem Original in nichts nachstehen.  Es gib hier natürlich schon weitere nicht-vegane Brownie-Rezepte. Weiterhin mein Liebling sind diese Brownies, gerne auch Brownies mit Salzkaramell. Aber ich muss sagen, so ein Brownie mit Früchten, das hat auf jeden Fall was, gerade, wenn die Brownies vegan sind.

Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und HimbeerenUrsprung: Brownies von Top with cinnamon (auf Englisch)

Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und Himbeeren

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: Ca. 9-12 Brownies, je nach Größe
Prep Time: 30min Cooking Time: 25min Total Time: 55min

Diese veganen Brownies werden mit übrig gebliebenen Sauerteig und aufgeschlagenem Kichererbsenwasser (Aquafaba) gemacht.

Ingredients

  • Brownies
  • 150g vegane Schokolade mit hohem Kakaoanteil (ich habe 60% genutzt)
  • 100g vegane Butter (ich habe Bio Alsan benutzt)
  • 120g Aquafaba (ca. Abtropfgewicht von einer 400 Gramm Dose Kichererbsen oder Bohnen)
  • 250g weißer Zucker
  • 200g übrig gebliebener Sauerteig
  • 1 TL Vanilleextrakt, siehe hier wie man ihn selbst herstellt
  • 50g ungesüßter Kakao
  • 70g gemahlene Mandeln
  • 30g Speisestärke
  • 1/4 TL Natron

  • Topping
  • 30g vegane Butter
  • 20g ungesüßter Kakao
  • 20g Zuckerrübensirup, Ahornsirup oder ähnliches
  • Ca. 150g frische Himbeeren

Instructions

1

Für die Brownies eine Brownieform (meine ist 24x24cm) mit Backpapier belegen und Ofen auf 180 Grad vorheizen.

2

Die Schokolade grob hacken und mit der Butter entweder auf dem Herd auf niedriger Hitze schmelzen oder in der Mikrowelle, dabei zwischendurch immer wieder umrühren. Abkühlen lassen.

3

Dann das Aquafaba oder Kichererbsenwasser mit einer Prise Salz aufschlagen bis sich weiche Spitzen formen, das dauert etwas länger als bei regulärem Eiweiß. Dann den Zucker dazugeben und auf hoher Stufe ca. 5min weiterschlagen bis sich steife Spitzen formen. Sollte das nicht ganz funktionieren, ist das nicht weiter schlimm.

4

Den Sauerteig und Vanilleextrakt in die abgekühlte Schokoladenmischung rühren als auch ein Viertel vom Aquafaba. Dann die restlichen trockenen Zutaten hinzugeben und alles miteinander vermengen. Zum Schluss die restlichen 3/4 Aquafaba mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben, dabei versuchen so wenig Luft wie möglich aus dem Teig zu entfernen. In die vorbereiteten Form geben und verstreichen und ca. 20-25min backen. Die Oberfläche sollte trocken aussehen und der Brownieteig nicht mehr wackeln. Evtl. brauchen deine länger, je nach Ofen. Meine brauchen genau 23min. Abkühlen lassen.

5

Für das Topping die Butter schmelzen und mit Kakao und Zuckerrübensirup vermischen. Auf den Brownies verteilen und sofort mit Himbeeren dekorieren. Meine waren so groß, sodass ich sie halbiert habe.

6

Brownie lassen sich deutlich besser schneiden, wenn sie gekühlt sind, aber schmecken tun sie warm mindestens genauso gut.

Die besten veganen Brownies mit Sauerteig und HimbeerenHiermit mache ich auch beim Blogevent “A berry good time” mit, das von Zorra vom Kochtopf und  den drei Schwestern von Applethree ausgerichtet wird. Da Himbeeren sowieso meine Lieblingsbeeren sind, habe ich mir gedacht, warum nicht dieses vegane Brownierezept mit Himbeeren einreichen?

Blog-Event CLXV - A berry good time - alles mit Beeren! (Einsendeschluss 15. Juli 2020)

Auch interessant

4 Kommentare

  • Antworten
    Ina Apple
    Freitag, der 10. Juli 2020 at 09:11

    Liebe Jenny,
    für mich kann es ja gar nicht “fudgy” genug sein und deine veganen Brownies sehen einfach genau so aus wie ich sie mag!! Danke für das mega Rezept!
    Liebe Grüße, Ina

    • Antworten
      Jenny
      Freitag, der 10. Juli 2020 at 10:11

      Liebe Ina, genau, ich bin auch ein Fan von fudgy!

  • Antworten
    zorra vom kochtopf
    Montag, der 10. August 2020 at 13:01

    Boah Jenny, das sieht traumhaft aus! Das mit dem Sauerteig in Brownies habe ich auch schon gelesen. Wenn du sagst es schmeckt, werde ich es nun wohl auch bald mal ausprobieren.

    • Antworten
      Jenny
      Montag, der 10. August 2020 at 22:40

      Liebe Zorra, ich find es echt cool, berichte gerne!

    Hinterlasse einen Kommentar