Browsing Tag:

Rezepte

Tipps und Tricks, um die perfekte Plätzchendose per Post zu verschicken

Wie man eine Weihnachtsplätzchendose verschickt

Ich liebe es Plätzchendosen in der Advents- und Weihnachtszeit zu verschicken! Das hat bei mir mittlerweile Tradition. Und weil ich glaube, dass es immer mehr Leuten Spaß macht, jemanden mit einer Keksdose eine Freude zu machen, habe ich mir gedacht, gibt es ganz viele Tipps und Tricks dazu. Ganz ausführlich erkläre ich hier, was man alles beachten muss, wenn man eine Plätzchendose per Post verschicken will. Das hier ist also ein Beitrag zu meiner gesammelten Erfahrung bei der Auswahl der richtigen Dose, der besten Rezepte, einer tollen Optik und natürlich unversehrtem Angekommen der Plätzchen und des Päckchens. Lass uns also loslegen:

Mürbeteigplätzchen mit Zuckerglasur

Einfache Mürbeteigplätzchen mit Zuckerglasur

1. Welche Dose oder Kiste eignet sich, um Plätzchen per Post zu verschicken?

Es mag zwar unlogisch klingen, aber ich bevorzuge tatsächlich mittlerweile rechteckige Dosen, auch wenn es deutlich mehr runde Keksdosen zu geben scheint. Das liegt schlicht daran, dass man hier viel einfacher mit Karton die Dose in Unterbereiche aufteilen kann. So schafft man nicht nur optisch eine schöne Unterteilung, sondern schützt die Plätzchen mit einer weiteren Wand und kann sie in ihrer Kammer wunderbar stapeln. Aber natürlich geht auch eine runde Dose, diese kann man nur deutlich schwerer in Unterbereiche aufteilen bzw. braucht man dafür mehr architektonisches Verständnis, das mir komplett fehlt.

Vom Material sind auf jeden Fall Blechdosen geeignet wie man sie zu dieser Jahreszeit bei allen gängigen Drogeriemärkten findet. Ich habe einmal zur Not auch einfach im Supermarkt eine Keksdose gekauft und die gekauften Kekse dann mit meinen ersetzt. Aus dickem Karton eignen sich ebenfalls Boxen und auch aus Holz. Papier eignet sich nicht, höchstens, wenn man Kekse nochmal einzeln einpacken will.

Man kann ganz leicht selbst Unterbereiche für die Dose herstellen. Dickeres Papier oder Karton (dazu eignet sich auch eine alte Kellogsschachtel oder ähnliches) kann man sich entsprechend der Größe und Höhe der Dose so zurechtschneiden, dass man unterschiedlich große Kämmerlein erhält. Das habe sogar ich hingekriegt, obwohl ich technisch ziemlich unbegabt bin. Dazu entsprechend Rechtecke ausschneiden und vertikal in die Dose stecken. Es bietet sich an ein längeres Rechteck zu machen, das die Dose einmal horizontal durchteilt und einige weitere kleinere.

Von der Größe sollte sie nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein. Bei runden Dosen würde ich etwas in Richtung 18-20cm Durchmesser und ca. 8-10cm Höhe nehmen. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit diesen Dosen gemacht. Bei eckigen sollten sie auch ca. 8-10cm hoch sein, die größte war bei mir 17 cm breit und 20cm lang.

Weiter lesen…

Meine neun Lieblingsrezepte mit Kürbis

Lieblingsrezepte mit Kürbis

Meine neun liebsten Rezepte mit Kürbis! Endlich ist es wieder soweit, Kürbiszeit! Und deshalb gibt es hier meine neun Lieblingsrezepte mit Kürbis, vom herzhaften Frühstück bis hin im süßen Kuchen, Cupcakes oder in Kürbiswaffeln, was machst du am liebsten mit Kürbis?

Weiter lesen…

Die besten Nanaimo-Bars aus Kanada

Nanaimo Bars

Hast du schon mal von Nanaimo-Bars gehört? Das sind ganz wunderbare Schnitten, für die man den Ofen nicht anmachen muss. Die unterste Schicht besteht aus verkrümelten Keksen, ganz vielen Nüssen und geschmolzener Butter. Darauf kommt dann eine leckere Puddingschicht und den Abschluss bildet geschmolzene Schokolade. Klingt gut? Ist gut! Und ich muss ja zugeben, ich bin kein großer Kokosfan. Aber hier stören die Kokosflocken nicht wirklich, da sie mit Walnüssen kombiniert werden. Nanaimo-Bars schmecken genauso gut wie sie aussehen!

Nanaimo BarsNach meinem Abitur habe ich so eine Art freiwilliges soziales Jahr in Kanada verbracht. Ich finde, viele Deutsche lieben Kanada, zumindest reden viele sehr begeistert von kanadischen Urlauben, egal in welche Richtung es ging. Ja, Kanada hat definitiv viel zu bieten, wilde, weite und unberührte Natur, dann diese charakteristische Offenheit; Kanadier haben eine besondere Charme, mit der sie einen um den Finger wickeln. Aber wehe, man fängt an sie mit den Amis zu vergleichen oder gar gleichzusetzen, dann darf man sich auf eine Verteidigungsrede gefasst machen. Als erstes wird Tim Hortons genannt, so eine Art Starbucks/Dunkin Donuts, das es nur in Kanada gibt, sie fühlen sich auch weiterhin der englischen Queen verbunden, es fallen dann Begriffe wie “Commonwealth” und, natürlich, kommt das Thema Krankenversicherung auf den Tisch. Denn im Gegensatz zu USA ist auch in Kanada die gesetzliche Krankenversicherung verpflichtend.

Wie dem auch sei, ich bin mir sicher, dass du im Gespräch mit einem Kanadier auf jeden Fall über Essen reden wirst. Kanadier sind stolz auf ihr Essen. Während meiner Zeit als Freiwillige in Britisch Kolumbien habe ich en masse Lachs gegessen, ich glaube, ich werde nie wieder so lange so viel Lachs essen. Oder dann Ahornsirup, jawoll, Ahornsirup wird über alles gegossen, über Bacon, Kartoffelbrei oder aber der Kaffee damit gesüßt.

Während meiner Zeit in Kanada musste ich also auch Nanaimo-Bars essen. Sie stammen aus Britisch Kolumbien von der Insel Vancouver Island. Die unterste Schicht wird normalerweise mit Kokosflocken, Pekannüssen, schlichten Butterkeksen und geschmolzener Butter zubereitet. Da Pekannüsse nicht ganz so einfach in Deutschland aufzutreiben sind, habe ich stattdessen Walnüsse genommen, aber ich bin mir sicher, dass jegliche Nüsse wunderbar harmonieren.

Nanaimo Bars Weiter lesen…